Die Pfälzer müssen nach nun 2 verlorenen Wettkämpfen  alle Ambitionen auf den direkten Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga begraben und die Heinsheimer befinden sich nach ihrer eindrucksvollen Vorstellung weiter auf Meisterschaftskurs. 

Bereits in der ersten Gruppe erarbeiteten sich die Heinsheimer Heber Ralf Fein, Falk Künzel und Kai Wittmann einen Vorsprung. Einzig Falk Künzel machte es für die Zuschauer ungewöhnlich spannend. Er scheiterte zweimal an seiner Anfangslast von 110 kg zeigte sich dann aber Nervenstark und bewältigte sie im dritten Anlauf. Ohne jeglichen Fehlversuch blieben seine Kollegen Ralf Fein und Kai Wittmann. Beiden gelang hierbei eine neue Saisonbestleistung. 

Ähnlich souverän präsentierten sich auch die Heber aus der 2. Gruppe. Ilian Tzankov blieb ebenso ohne Fehler wie Oliver Ehemann, dem hierbei sogar eine neue persönliche Bestleistung gelang. Erstmals konnte er das Gewicht von 136 kg zur Hochstrecke bringen.  Marcel Heinzelmann, der trotz Verletzung sein Team unterstützte sorgte mit seinen 112 kg für die nötigen Punkte den Vorsprung des TSV Heinsheim weiter auszubauen.

Im Stoßen drehten die Heinsheimer dann nochmals mächtig auf. Ein einziger Fehlversuch in dieser Disziplin brachte die TSV-ler nicht nur auf die Siegerstraße sondern auch zu einem neuen Saisonrekord. Ein wirklich perfekter Auftritt der Heber aus der kleinen Neckargemeinde.  Erstmals in dieser Saison konnte der Routinier Ralf Fein 122 kg stoßen und auch Kai Wittmann stellte mit 120 kg seine Saisonbestleistung ein und konnte erstmals in dieser Saison dem Ergebnis 105 Relativpunkte beisteuern.  Star des Wettkampfes war Oliver Ehemann, nach gehobenen 167 kg und 175 kg ließ er sich 180 kg auf die Hantel laden, ein Gewicht, das er noch nie bewältigt hatte. Aber es war sein Abend. Unter dem Jubel der Heinsheimer Zuschauer bewältigte er auch diese Last souverän und ließ sich zu Recht vom begeisterten Publikum feiern. Mit diesem tollen Ergebnis gelangen dem Obelix der TSV-ler erstmals in seiner Karriere 108 Relativpunkte. 

Auch bei der Wahl des besten Hebers hatten die Heinsheimer einmal mehr die Nase vorn. Ilian Tzankov schlug mit 166 Relativpunkten  sowohl den Armenier Amreyan Hovhannes der 151,2 Relativpunkte in die Wertung brachte, als auch den Deutschen Nationalmannschaftsheber Artiom Shaloyan, dem 143 Relativpunkte gelangen, deutlich. 

Trotz des tollen Ergebnisses bleibt den Heinsheimern kaum Zeit zum feiern. Bereits am 12. Januar bestreitet die Bundesliga Mannschaft ihren nächsten Heimkampf gegen den SV Germania Obrigheim. 

Die Leistungen der Heinsheimer Heber im Einzelnen: Marcel Heinzelmann (Körpergewicht: 82,7) 84,6 KP (Reissen 112 kg / Stoßen 138 kg), Falk Künzel (78,8 kg ) 84 KP (110kg /130 kg), Ralf Fein (68,6 kg) 93 KP (101 kg/122 kg), Kai Wittmann (64,0 kg) 105 KP (100 kg/120 kg), Ilian Tzankov (68,8kg) 166 KP (133 kg/163 kg), Oliver Ehemann (109,6 kg) 108 KP (136kg/ 180 kg) 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.