Robin Künzel nahm bereits am Freitagabend seinen Wettkampf auf, der amtierende Deutsche Meister zeigte, dass sein Erfolg aus dem vergangenen Jahr keine Eintagsfliege darstellte, sondern er in der Gewichtsklasse bis 77 kg zu Deutschlands besten A-Jugendlichen gehört. Nach der Teildisziplin Reissen lag er sogar nachdem er 105 kg zur Hochstrecke gebracht hatte, auf dem Silberrang. 6 kg Vorsprung hatte er vor seinem Konkurrenten Sebastian Langner. Beide Akteure nahmen bei  120 kg in der Teildisziplin Stoßen ihren Wettkampf wieder auf und schafften ihren Anfangsversuch ohne Probleme. Dies gelang Langner auch im 2. Versuch mit  124 kg.  Künzel ging dann an 125 kg und konnte das Gewicht nach dem er aufgrund einer minimalen Unkonzentriertheit sich beim Umsatz eine kleine Verletzung zu zog die Hantellast nicht gültig bewältigen. Ungünstig für das junge Talent des TSV, dass er damit der nächste Heber blieb und nach dem Zeitlimit von maximal 2 Minuten sofort wieder an die Hantel musste. Er mobilisierte zwar nochmals alle Kräfte und setzte die 125 kg um, scheiterte aber dann im Ausstoß. Nun war der Weg frei für Sebastian Langner, der mit gehobenen 126 kg auf das gleiche Zweikampfergebnis kommen konnte und da er der leichtere Heber war, sich damit die Silbermedaille sichern würde. Auch diese 126 kg schaffte Langner an diesem Tag und ließ damit Robin Künzel auf den Bronzeplatz zurück fallen. Trotz der ersten Enttäuschung bei dem Heinsheimer Nachwuchsstar, die durchaus verständlich war, da er an diesem Tag einfach nicht sein normales Leistungspotential abrufen konnte, eigentlich Grund zur Freude, dass es wieder mit einer Medaille für ihn geklappt hat. Nicht zu schlagen war an diesem Tag Andre Dörrzapf, der unangefochten Deutscher Meister in dieser Klasse wurde.

 

 

 

Frühaufstehen war angesagt für den zweiten Heinsheimer Starter Kevin Carvalho, der am Samstagmorgen bereits um 10:00 Uhr seinen Wettkampf aufnahm. Das ist ja noch eine nette Uhrzeit, da aber die offizielle Waage immer schon 2 Stunden vorher stattfindet, also hier um 8:00 Uhr. Mussten Trainer Ferdinand Wittmann und sein Schützling doch recht früh aus dem Bett um die Reise nach Schifferstadt anzutreten. Morgenstund hat Gold im Mund war zwar am Ende nicht ganz richtig, aber über Silber durften sich die Heinsheimer freuen. Carvalo, der bereits im letzten Jahr auf sich aufmerksam machte, als er bei den Deutschen C-Jugend Mehrkampfmeisterschaften nach dem Gewichtheben noch auf einem Medaillenplatz lag und diesen nur aufgrund der leichtathletischen Disziplinen verspielte, konnte da es ab der B-Jugend bei den Deutschen Meisterschaft nur noch um Gewichtheben geht, sich ganz auf seine Paradedisziplin konzentrieren. Dies tat er mit Bravour. In der stark besetzten Gruppe sicherte er sich mit 6 gültigen Versuchen bei denen er im Reissen 80 kg und im Stoßen 100 kg zur Hochstrecke brachte, die Silbermedaille. Der Titel des Deutschen Meisters, ging an Marc Lauble vom SV Flözlingen, der ebenfalls mit 6 gültigen Hebungen glänzte und nicht zu schlagen war.

 

 

Insgesamt war es eine gelungene Vorstellung der beiden Heinsheimer Nachwuchsheber,. Eine dritte Medaille wäre sogar möglich gewesen, wenn Kevin Kübler nicht krankheitsbedingt auf seinen Start hätte verzichten müssen. Sein normales Leistungsvermögen wäre ebenfalls für eine Silbermedaille gut gewesen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.