Schließlich wusste man, dass die Gegner auf ihren Star Jürgen Spieß verzichten müssen. Plötzlich war man mit dem amtierenden Meister der Bundesliga Mitte wie schon im Hinkampf auf Augenhöhe. Ein Sieg gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Klassenerhalt in greifbarer Nähe. Doch es sollte anders kommen. Ilian Tzankov, der bereits nach seinem Abschlusstraining über Rückenprobleme klagte und entsprechend behandelt wurde, musste nach einer Aufwärmphase an leichtem Gewicht endgültig passen. Der „Tiger“ war erstmals in seiner Karriere zum Zusehen verdammt.

 

 

 

Allen war natürlich sofort klar, dass nun in St. Ilgen nichts zu holen ist. Trotzdem zeigte die Mannschaft eine tolle Moral und beeindruckte mit ihrem kämpferischen Auftritt nicht nur die mitgereisten Fans. In der ersten Gruppe gingen für den TSV Kai Wittmann, Falk Künzel und Tobias Krauter an die Hantel. Alle drei zeigten im Reissen eine fehlerfreie Vorstellung. Tobias Krauter, der sein Debüt in der ersten Mannschaft gab, zeigte kein bisschen Nervösität und glänzte mit einer Einstellung seiner Bestleistung von 90 kg. Gleiches gelang seinem Mannschaftskollegen Falk Künzel, der ebenfalls seinen persönlichen Rekord von 125 kg einstellte.

 

Auch die 2. Gruppe mit Marcel Heinzelmann, Oliver Ehemann und dem für Ilian Tzankov ins Team gerückte Robin Künzel machten ihre Sache hervorragend. Besonders Robin Künzel vermochte es zu begeistern. Nach dem er selbst wegen einer Magen-Darm Infektion die Woche über außer Gefecht gesetzt war und sich erst Minuten vor Beginn des Wettkampfes auf seinen Einsatz vorbereiten konnte, vermochte es mit 3 gültigen Versuchen zu brillieren und stellte hierbei mit 115 kg sogar eine neue persönliche Bestleistung auf. Mit der Einstellung der eigenen Bestmarke überzeugte auch einmal mehr Marcel Heinzelmann.

 

Wie wenn man dem AC Germania St. Ilgen zeigen wollte, dass man den AC auch das zweite Mal in der Saison arg in Bedrängnis gebracht hätte, sammelten sie eifrig Punkte. Wieder war es Tobias Krauter, der in der 1. Gruppe seinen Einsatz mehr als rechtfertigte. Nach wiederum 3 souveränen Versuchen stellte er mit 116 kg eine neue persönliche Bestleistung auf. Gleiches gelang auch Falk Künzel. Der seit Monaten in bestechender Form agierende Athlet hob einen fehlerfreien Wettkampf und brachte erneut mit 150 kg einen neuen Rekord zur Hochstrecke. Falk Künzel avancierte damit gleichzeitig mit 115,4 Relativpunkten zum besten Heinsheimer Heber.

 

 

 

Die Leistungen der Heinsheimer Heber im Einzelnen: Tobias Krauter (Körpergewicht: 68,5,6kg) 76 Kilopunkte (Reissen 90 kg / Stoßen 116 kg), Kai Wittmann (64,6 kg) 89 KP (95 kg/112 kg), Falk Künzel (79,8 kg) 115,4 KP (125 kg/150 kg), Robin Künzel (79,2 kg) 81,6 KP (115 kg/125 kg), Marcel Heinzelmann (87,5 kg) 110 KP (130kg/155 kg), Oliver Ehemann (114,4 kg) 103 KP (135 kg/ 178 kg)

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.