Einzig in der Teildisziplin Reissen musste man sich dem AC Weinheim geschlagen geben und führt damit die Tabelle mit 5 : 1 Punkten an.

 

Aber nicht nur die Siege sprechen für den ASV, sondern auch das mit 630 Punkten erreichte Relativergebnis. „Das ist durchaus eine Hausnummer, die wir derzeit nach dem Ausfall von Oliver Ehemann nur schwer erreichen können“, schätzt Trainer Ferdinand Wittmann die Situation vor dem 2. Wettkampf des TSV ein.

 

Schließlich reichte seinen Athleten ein Ergebnis von 589,6 Relativpunkten für den Auftaktsieg gegen den AC Mutterstadt.

 

40 Punkte mehr, das ist schon eine Menge, allerdings könnte sich für die Heinsheimer positiv auswirken, dass der ASV Ladenburg für seine Heberin Christin Ulrich, die am Wettkampf nicht teilnehmen kann, da sie für Deutschland bei den Junioren Europameisterschaften in Limassol / Zypern teilnimmt, eine Gutschrift erhält. Da sich diese Gutschrift aus dem Durchschnitt der erzielten Leistung der letzten 3 Wettkämpfe errechnet und in diesem Fall 132,6 Relativpunkte beträgt, muss der ASV im Vergleich zum letzten Wettkampf ein Minus hinnehmen, hier erreichte Ulrich nämlich ein Ergebnis von 143 Relativpunkten.

 

Die weiteren ASV Heber dürften Andreas Müller, der mit 133 Relativpunkten zweitbester Punktesammler seiner Mannschaft war, Jonas Rau, Maleike Stelzenmüller, Lukas Roß und für die Teildisziplin Reissen Michael Rotzler, der dann im Stoßen von Christian Thomas ersetzt wird, sein.

 

Die Heinsheimer selbst werden mit dem Erfolgsteam aus dem 1. Wettkampf an die Hantel gehen. Lars Wittmann, Kai Wittmann, Robin Künzel, Falk Künzel, Aleksandar Dimitrov, und Marcel Heinzelmann werden versuchen ihre ohnehin schon gute Leistung vom Saisonauftakt nochmals zu steigern um den vermeintlichen Favoriten in dieser Begegnung ein Bein zu stellen. Punkte sammeln ist also angesagt beim TSV, denn auch wenn es nicht klappen sollte mit dem 2. Saisonsieg, möchte man natürlich ein möglichst hohes Resultat erzielen, um nicht zu viele Relativpunkte auf den Gegner zu verlieren. Schließlich gibt es ja noch einen Rückkampf und hier hofft der TSV wieder auf seinen Routinier Oliver Ehemann zurückgreifen zu können und in Bestbesetzung sind die Heinsheimer nur schwer zu schlagen, ist sich Abteilungsleiterin Martina Dosquet sicher.

 

Wie gewohnt wird ein Bus zum Auswärtskampf eingesetzt. Abfahrt ist um 16:30 Uhr am Lindenplatz in Heinsheim.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.