Der KSC Schifferstadt wird in der kleinen Neckargemeinde wohl mit 3 eventuell sogar mit 4 jungen Damen im Team erwartet. Die stärkste im Bunde ist die 21-jährige Sophia Attilo. Die dem Mannschaftsergebnis über 100 Relativpunkte beisteuerte. Bester Punktesammler der Pfälzer ist Martin Renner, der ein Leistungspotential von ca. 120 Relativpunkten hat.

 

Die Fans des TSV Heinsheim dürfen sich auf den ersten Auftritt des Neuzugangs Christopher Roldand freuen. Er hat ab dieser Saison das Mannschaftsstartrecht für den TSV. Der Thüringer, dessen Heimatverein der ASV Herbsleben ist, für den er auch noch sein Einzelstartrecht wahrnimmt, war vorher für den Erstligisten SSV Samswegen tätig. Er wird die Heinsheimer unterstützen, das anvisierte Ziel, die Meisterschaft in der 2. Bundesliga West zu erreichen.

 

Leider kann er sich bei seinem Debüt noch nicht in Topform präsentieren, da ihn eine Verletzung, die er sich beim Fußball zugezogen hat, im Training etwas zurück warf. Trotzdem geht er davon aus, dass es für 100 Relativpunkte reichen wird.

 

Ebenfalls seinen Einstand im Bundesliga Team wird die größte Nachwuchshoffnung des TSV, Patrick Carvalho geben. Das erst 15-jährige Ausnahmetalent wird in der Teildisziplin Reissen starten. Damit wird er sich gleich in die Geschichtsbücher des TSV eintragen. Er ist damit der jüngste 1. Mannschaftsheber aller Zeiten. Im Stoßen kann man dann fast von einem Generationenwechsel sprechen. Hier wird dann der Oldie des Teams Oliver Ehemann in seiner Paradedisziplin auf Punktejagd gehen.

 

Natürlich freut der TSV sich auch wieder auf ein Wiedersehen mit seinem bulgarischen Star Aleksandar Dimitrov. Er wird die Mannschaft nun bereits in seiner 4. Saison zur Seite stehen.

 

Komplettiert wird die Mannschaft durch die Brüder Erik und Kevin Kübler und Falk Künzel. Dessen Bruder Robin Künzel steht nach seiner langen Pause im ersten Wettkampf als Ersatzmann bereit und wird bereits nächste Woche den TSV Heinsheim II verstärken. Allerdings ist davon auszugehen, dass er sehr schnell wieder in die „Erste“ aufrückt.

 

Damit dürfte dem TSV ein Kader zur Verfügung stehen, der das anvisierte Saisonziel – die Meisterschaft in der 2. Bundesliga West – durchaus realistisch erscheinen lässt. Auch wenn mit Mannschaften wie dem KSV Lörrach starke Konkurrenz auf die Heber der kleinen Neckargemeinde warten.

 

Zuerst geht es aber darum erfolgreich in die Saison zu starten. Und dafür müssen die ersten 3 Punkte erkämpft werden. Keine leichte Aufgabe zumal man mit dem KSC Schifferstadt immerhin auf den Vizemeister der vergangenen Saison trifft. Gerade im Reissen darf man einen engen Wettkampf erwarten. Denn hier sind die Gäste aus der Pfalz als absolut ebenbürtig einzuschätzen.

 

Aber auch der Punkt in dieser Teildisziplin soll in Heinsheim bleiben, zumal die Heinsheimer den Vorteil eines Heimkampfs haben und sich bestimmt auf die Unterstützung des Publikums verlassen können.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.