Der Thüringer, der vom Erstliga-Verein SSV Samswegen zum TSV gewechselt ist, musste im ersten Wettkampf der Saison noch aufgrund einer Verletzung passen. Eine Blessur am Handgelenk, die er sich beim Fußball spielen zugezogen hat, zwang ihn zum Saisonauftakt gegen Schifferstadt abzusagen. Glücklicherweise erwies sich die Verletzung als nicht so langwierig wie erwartet, so dass er seinem neuen Verein gegen den ASV Ladenburg zur Verfügung steht.

 

So kommt er zum richtigen Zeitpunkt zu seinem Debüt in der kleinen Neckargemeinde, denn für den TSV werden die nächsten Wochen die Wochen der Wahrheit. Innerhalb von 21 Tagen absolviert der Club 3 Wettkämpfe. Nach dem Heimkampf gegen den ASV reist man 14 Tage später nach Pforzheim und eine Woche danach findet der vermeintliche Spitzenkampf um die Meisterschaft beim KSV Lörrach statt.

 

Doch zuerst gilt alle Konzentration den Gästen aus Ladenburg. Zwar haben die Ladenburger bei ihrem Saisonauftakt zu Hause eine deutliche Niederlage gegen eben Lörrach hinnehmen müssen, allerdings habe sie hier auch nicht in Bestbesetzung antreten können. Ob dies allerdings bereits eine Woche später der Fall sein wird, ist fraglich.

 

Neu im Kader des ASV ist der ehemalige Nationalmannschaftsheber Michael Böhm, der vom AC St. Ilgen zum ASV gewechselt ist. Sein derzeitiges Leistungsniveau wird vom TSV auf ca. 110 Relativpunkte eingeschätzt. Mit Jonas Rau und Lukas Roß stehen der Mannschaft zwei Heber im Bereich von 90 Relativpunkten zur Verfügung.

 

In den vergangenen Jahren lieferten sich die beiden Mannschaften bei ihren Aufeinandertreffen wahre Krimis. Wettkämpfe die erst im letzten Versuch entschieden wurden, waren keine Seltenheit. Ganz so eng erwarten es die TSV-ler diesmal nicht. Die Leistungsdichte des Heinsheimer Teams wird als deutlich höher eingeschätzt.

 

Auch das Aleksandar Dimitrov nicht wie befürchtet noch am Dienstag bei der WM in Kasachstan an die Hantel geht und damit erst sehr kurzfristig zu seinem Einsatz in Heinsheim anreisen könnte, ist natürlich von Vorteil für die TSV-ler.

 

Die Gastgeber können somit auf ihren kompletten Kader zurückgreifen. Mit Erik Kübler, Kevin Kübler, Robin Künzel, Falk Künzel, Christopher Roland, Aleksandar Dimitrov und Oliver Ehemann verfügt man über eine Mannschaft die ein Ergebnis von deutlich über der 600 Relativpunkte-Marke anstreben wird.

 

Einzig das Nachwuchstalent Patrick Carvalho, der einen so hervorragenden Einstand beim letzten Wettkampf gegen den KSC Schifferstadt gegeben hatte, wird man aufgrund der schweren Aufgaben in den nächsten Wochen verzichten. Zumal der junge Athlet mit der Internationalen Deutschen Meisterschaft in Frankfurt/Oder noch eine wichtige Einzelmeisterschaft zu bestreiten hat.

 

Mit voller Konzentration geht es nun am Samstag darum den nächsten Dreier in der Josef Müller Halle perfekt zu machen und sich mit einem ansprechenden Ergebnis für das Jahr 2014 vom Heimpublikum zu verabschieden.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.