Geschichte des Gewichthebens in Heinsheim


Bereits im Jahre 1911 wurde in Heinsheim ein Turn- und Kraftsportverein gegründet.
Damals gab es eine Turn-, eine Kraftsport, und eine Rundgewichtsriege. Im Jahre
1922 kam mit dem VfB Heinsheim ein Fußballverein hinzu. 1953 vereinten sich der
VfB Heinsheim und der Turn und Kraftsportverein Heinsheim die beiden Sportvereine
zum TSV. Hauptgrund hierfür war ein gemeinsamer Sporthallenbau.

Neben dem Gewichtheben wurde seit 1951 auch der Rasenkraftsport betrieben.
Hier stellten sich im Jahre 1960 mit der Deutschen Vizemeisterschaft der Aktiven im
Tauziehen und 1961 mit der Deutschen Jugend Mannschaftsmeisterschaft im Tauziehen
bereits große Erfolge ein. Trotz dieser Leistungen nahm das Interesse am Kraftsport
mehr und mehr ab und am 01.01.64 wurde die Schwerathletik Abteilung aufgelöst.

Nach der Auflösung trainierten einige Unentwegte in einer Scheune weiter und hoben
in Obrigheim. Der Lärm der Eisenhanteln hatte immer mehr Jugendliche angezogen.
Rund 14 kleine Eisenbieger waren es, ehe Karlheinz Grauf 1970 einige Ehemalige
zusammentrommelte und die Abteilung erneut gründete.

Von 1971 bis 1973 startete man noch in einer Hebergemeinschaft mit dem SV Obrigheim.
Im Jahre 1974 stellte der TSV Heinsheim eine eigene Mannschaft in der Bezirksliga auf.
Bereits im darauf folgenden Jahr kam eine weitere Mannschaft hinzu. Die Erfolgsstory
begann mit dem Gewinn der Bezirksmeisterschaft, führte direkt in die Oberliga und 1982
konnte der TSV erstmals in der 2. Bundesliga an die Hantel gehen.

1992 und 1993 gelang sogar die Vize-Meisterschaft in dieser Klasse. Leider mußte
man im Jahre 1997 den Abstieg aus der 2. Bundesliga hinnehmen, wurde jedoch direkt
im nächsten Jahr Meister in der Oberliga Baden-Württemberg. Der Aufstieg blieb dem
TSV jedoch durch die Umstrukturierung der Ligen trotzdem verwehrt.

Nach dem Neubau der Sporthalle einschließlich des Trainingsraums der Gewichtheber
in Heinsheim, wurden auch erstmals optimale strukturelle Voraussetzungen für den
Gewichthebersport in Heinsheim geschaffen.

Bereits im Jahr 2000 feierte man die erneute Oberliga-Meisterschaft und den Aufstieg in
die 2. Bundesliga. Nach zwei erfolgreichen Jahren in der 2. Bundesliga war man für den
Sprung in die höchste deutsche Gewichtheberklasse gerüstet.

Seit 2002 behauptet sich der TSV Heinsheim in der 1. Bundesliga und konnte mit dem
5. Platz in der Saison 2003/2004 den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte feiern.
Auch wenn man mit der Runde 2006/2007 aufgrund der Umstrukturierung der Ligen, bei
der es zu einer Reduzierung auf 5 Mannschaften kam, wieder in der 2. Bundesliga an die
Hantel ging. In den folgenden Jahren gab es ein Auf- und Ab zwischen Liga 1 und Liga 2.

Auch durch zwei ausgetragene Europameisterschaften und eine Weltmeisterschaft hat den TSV Heinsheim international bekannt gemacht.

Von der C-Jugend bis zu den Senioren wurden in den letzten Jahren von Heinsheimer
Gewichthebern auf Deutschen Meisterschaften Medaillen errungen. Bei den Senioren
konnten sogar internationale Erfolge erzielt werden.

 

Die 70-iger Jahre

  1. Mannschaft

1974                Bezirksliga                                         Bestleistung    243,8               Platz    3

1975                Bezirksliga                                         Bestleistung    356,5               Platz    2

1976                Bezirksliga                                         Bestleistung    462,5               Platz    1

                        Aufstieg in die Landesliga

1977                Landesliga                                          Bestleistung    481,0               Platz    1

                        Sieger des Aufstiegskampfes gegen RW Lörrach und SC Pforzheim

                        Aufstieg in die Oberliga Baden Württemberg

1978                Oberliga                                             Bestleistung    500,0               Platz    1

1979                Oberliga                                             Bestleistung    515,9               Platz    2

Einzelerfolge

1978    Reiner Weidler Deutscher Vizemeister in der D-Jugend

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.